Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169714
Authors: 
Votteler, Michaela
Schmalholz, Heinz
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 11 [Year:] 2004 [Issue:] 2 [Pages:] 5-15
Abstract: 
Die ifo Niederlassung Dresden führte im Rahmen einer Untersuchung zu den „Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Sachsen“ eine Befragung bei sächsischen, polnischen und tschechischen Unternehmen durch. Ein Ergebnis der Umfrage liegt darin, dass die sächsischen Unternehmen sich als Reaktion auf die Herausforderungen der Osterweiterung in verstärktem Maße auf ihre Wettbewerbsvorteile wie z. B. hohe Qualität besinnen. Gleichzeitig wollen sie aber auch Kooperationen aufnehmen, um mit Hilfe eines Partners in den Beitrittsländern aktiv zu werden oder aber mit ihm den EU-Raum bedienen zu können.
Subjects: 
Strategische Unternehmensplanung
EU-Erweiterung
Sachsen
Polen
Tschechische Republik
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.