Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169706
Authors: 
Thum, Marcel
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 11 [Year:] 2004 [Issue:] 1 [Pages:] 3-4
Abstract: 
Ab 1. Mai 2004 hat die Europäische Union zehn neue Mitglieder – bis auf Zypern und Malta östliche Nachbarn der bisherigen EU. Diese Osterweiterung bietet viele Chancen: Europa wächst politisch und gesellschaftlich weiter zusammen und auch wirtschaftlich verspricht die Integration weitere Vorteile. Es darf allerdings nicht vergessen werden, dass die Gewinne ungleich verteilt sein werden. Einige Sektoren werden in Deutschland durch den größeren Binnenmarkt weiter wachsen können, andere werden Marktanteile abgeben müssen. Aber nicht nur sektoral wird es Verschiebungen geben, sondern auch zwischen den Produktionsfaktoren. Die Lohnkosten in den angrenzenden Ländern Tschechien und Polen betragen weniger als 20 % des deutschen Niveaus. Der Lohndruck in den nächsten Jahren wird also beträchtlich sein.
Subjects: 
EU-Erweiterung
Osteuropa
Wirtschaftsintegration
Strukturwandel
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
JEL: 
F02
O11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.