Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169666
Authors: 
Gerstenberger, Wolfgang
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 10 [Year:] 2003 [Issue:] 1 [Pages:] 22-28
Abstract: 
Die ostdeutsche Industrie hat sich dank ihrer niedrigeren Arbeitskosten in der schwierigen Konjunkturphase der letzten beiden Jahre als vergleichsweise wettbewerbsfähig erwiesen. Dies schlägt sich auch in einer größeren Robustheit der Umsatzrendite nieder. Die größeren Renditeeinbrüche hat die westdeutsche Industrie zu verzeichnen. Im Jahr 2002 dürfte sich in beiden Teilen des Landes die Umsatzrendite auf dem niedrigen ostdeutschen Niveau von 1,4 % eingependelt haben. Dieses Renditeniveau ist zu gering, um die notwendigen Investitionen in die Fortsetzung des Wachstums und die Stärkung der Marktpositionen der ostdeutschen Industrieunternehmen zu finanzieren. Die Angleichung von Löhnen und Arbeitsbedingungen an das Westniveau ist deshalb noch nicht angesagt.
Subjects: 
Industrie
Rendite
Wettbewerb
Neue Bundesländer
JEL: 
L60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.