Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/169664
Autoren: 
Nierhaus, Wolfgang
Datum: 
2003
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 10 [Year:] 2003 [Issue:] 1 [Pages:] 5-16
Zusammenfassung: 
Die deutsche Wirtschaft hat sich nach der Rezession des Jahres 2001 stabilisiert. Zu einem Aufschwung ist es aber nicht gekommen; im Jahresdurchschnitt 2002 hat das reale Bruttoinlandsprodukt nur um 0,2 % zugenommen. Die Expansion der gesamtwirtschaftlichen Produktion wird im I. Quartal 2003 nahezu zum Stillstand kommen. Maßgeblich hierfür ist der fiskalisch bedingte Kaufkraftentzug; die Finanzpolitik wirkt restriktiv. Erst im weiteren Jahresverlauf ist allmählich mit einer Belebung zu rechnen, das reale Bruttoinlandsprodukt wird aber nur um 1,1 % expandieren. Die Arbeitslosenzahl wird jahresdurchschnittlich auf 4,22 Mill. steigen, die Arbeitslosenquote auf 9,9 %. Die Verbraucherpreise werden annähernd stabil bleiben, die Inflationsrate dürfte erneut bei 1,3 % liegen. Der staatliche Finanzierungssaldo wird im Jahr 2003 von 77 Mrd. Euro auf 62 Mrd. Euro (2,9 % des Bruttoinlandsprodukts) zurückgehen.
Schlagwörter: 
Konjunktur
Konjunkturprognose
Deutschland
JEL: 
E32
O10
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.