Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169660
Authors: 
Schmalholz, Heinz
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 6 [Pages:] 41-51
Abstract: 
Die Ausprägung der harten Standortfaktoren zwischen Sachsen und den östlichen Nachbarländern nähern sich tendenziell an. "Weiche"“ Standortfaktoren - z. B. Motivation der Arbeitskräfte, Investitionsklima, Lebensqualität u. a. - werden deshalb für Standortentscheidungen immer wichtigere Kriterien. Basierend auf Unternehmensbefragungen in Sachsen, Polen, Tschechien und Ungarn wird in dem Beitrag dargestellt, wie die Standortbedingungen in den vier untersuchten Regionen von den Investoren vor Ort beurteilt werden. Hierbei schneidet Sachsen bei den zugrundegelegten Beurteilungskriterien größtenteils günstiger ab als die drei mittel- und osteuropäischen Länder.
Subjects: 
Standortwettbewerb
Standortfaktor
Betriebliche Standortwahl
Sachsen
Polen
Tschechische Republik
Ungarn
JEL: 
O57
R30
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.