Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169655
Authors: 
Gerstenberger, Wolfgang
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 6 [Pages:] 3-5
Abstract: 
Die letzten Monate haben die Unsicherheiten, die über dem Zeitpunkt der EU-Osterweiterung und der Zusammensetzung der Beitrittsländer lagen, spürbar verringert. Die Erweiterung in nicht einmal zwei Jahren muss als Faktum betrachtet werden. Vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen in den sächsischen Grenzregionen begegnen – im Gegensatz zu den KMU jenseits der Grenze - der Erweiterung mit Skepsis. Da der Standort Sachsen gute Voraussetzungen bietet - dies bestätigen auch die großen Erfolge der sächsischen Industrie auf den Märkten der Nachbarländer - wäre auch in Sachsen mehr Optimismus angebracht
Subjects: 
EU-Erweiterung
Osteuropa
Grenzgebiet
Standort
Wettbewerb
Klein- und Mittelunternehmen
Sachsen
JEL: 
F15
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.