Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169652
Authors: 
Schmalholz, Heinz
Penzkofer, Horst
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 5 [Pages:] 26-38
Abstract: 
In der Forschung und der technologischen Entwicklung fällt die Europäische Union immer weiter gegen ihre Hauptkonkurrenten USA und Japan zurück. Hauptgrund sind nach Angaben der Europäischen Kommission zu niedrige Forschungsaufwendungen der Unternehmen. Die zur Behebung dieses Defizits von der EU vorgeschlagenen Maßnahmen betreffen nicht nur den Zuständigkeitsbereich des Bundes, sondern tangieren auch Länderzuständigkeiten und nehmen auch das einzelne Unternehmen in die Pflicht. Der vorliegende Beitrag beleuchtet - ausgehend von den Gegebenheiten in der EU und in Deutschland - die derzeitige Position Sachsens in den Bereichen der industriellen Forschung, Entwicklung und Innovation. Wie die Analyse zeigt, bleibt die sächsische Industrie aufgrund ihrer angespannten Finanzierungskraft noch auf absehbare Zeit auf die Unterstützung der öffentlichen Hand für ihre Forschungs- und Innovationsaktivitäten angewiesen. Eine spürbare Erhöhung des Beitrags der Wirtschaft zur Erhöhung der sächsischen FuE-Ausgaben scheint unter den dargestellten Konstellationen ohne deutliche Konjunkturerholung nicht leistbar.
Subjects: 
Forschung
Forschungsfinanzierung
Innovationswettbewerb
Forschungs- und Technologiepolitik
Vereinigte Staaten
Japan
EU-Staaten
Deutschland
Sachsen
Ostmitteleuropa
JEL: 
O32
O57
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.