Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169650
Authors: 
Gerstenberger, Wolfgang
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 5 [Pages:] 6-17
Abstract: 
Trotz der aktuellen Krise in der IuK-Wirtschaft bleibt die New Economy die Triebfeder für mehr Wachstum und Beschäftigung. Sie hat in Ostdeutschland (einschließlich Berlin) noch ein geringeres Gewicht als in Westdeutschland. Die Arbeitsplatzdichte ist deutlich niedriger, nur 5,6 % der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung entstehen in der New Economy (Westdeutschland 7,1 %). Von der Verfügbarkeit von Fachkräften und der staatlichen FuE-Infrastruktur her verfügt Ostdeutschland über brauchbare, aber noch verbesserungsfähige Standortbedingungen für wissensgestützte Firmen. Unternehmertum und die Gründungsbereitschaft in der New Economy gilt es weiter zu fördern. Trotz besserer Performance ostdeutscher Firmen am Neuen Markt, drohen Finanzierungsprobleme zum Engpass für ein Aufholen in der New Economy zu werden.
Subjects: 
Informationstechnik
Biotechnische Industrie
Branchenentwicklung Forschung
Neue Bundesländer
JEL: 
O10
O31
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.