Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169649
Authors: 
Schmalholz, Heinz
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 5 [Pages:] 3-5
Abstract: 
Im innerdeutschen Wettbewerb um Investoren haben die ostdeutschen Bundesländer noch zusätzlich mit der Konkurrenz der östlichen Nachbarstaaten zu kämpfen, die mit niedrigen Lohnkosten und hohen Investitionsanreizen Unternehmen in ihre Regionen locken. Die Positionierung Sachsens im Standortwettbewerb mit Polen, Tschechien und Ungarn wird anhand der Ergebnisse einer gerade abgeschlossenen ifo Studie dargestellt. Dass Standort jedoch nicht gleich Standort ist, zeigen Analysen der Wachstumsperspektiven für eine Reihe von europäischen Stadtregionen. So hängt die Chance Ostdeutschlands, in der Wirtschaftskraft aufzuholen, entscheidend von seiner Attraktivität für die Ansiedlung von High-Tech-Unternehmen ab.
Subjects: 
Standortwettbewerb
Betriebliche Standortwahl
Standortwahl
Stadtregion
Hochtechnologiesektor
Sachsen
JEL: 
R30
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.