Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169645
Authors: 
Nierhaus, Wolfgang
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 4 [Pages:] 6-17
Abstract: 
In Deutschland ist die konjunkturelle Lage von großer Labilität geprägt, die Erholung nicht gefestigt. Trotz alledem deuten die bisher vorliegenden Indikatoren darauf hin, dass sich die begonnene wirtschaftliche Erholung fortsetzt. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird im Jahresdurchschnitt 2002 voraussichtlich um 0,7% steigen; die niedrige Wachstumszahl folgt aus dem niedrigen Niveau zu Jahresbeginn. Für das nächste Jahr wird eine Zuwachsrate von 2,3% veranschlagt. Die Zahl der Arbeitslosen wird im Jahresdurchschnitt 2002 mit 4,035 Mill. um mehr als 180.000 höher sein als im Jahr 2001; die Zahl der Erwerbstätigen sinkt um ca 140.000 oder umgerechnet 0,4%. Erst im nächsten Jahr ist mit einer leichten Besserung am Arbeitsmarkt zu rechnen. Der Preisauftrieb wird im Prognosezeitraum verhalten sein. Das Budgetdefizit des Staates dürfte erst im nächsten Jahr wieder unter die 2-Prozent-Marke fallen.
Subjects: 
Konjunkturindikator
Konjunkturprognose
Arbeitslosigkeit
Deutschland
JEL: 
E37
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.