Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169641
Authors: 
Kralinski, Thomas
Nolle, Karl
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 3 [Pages:] 30-42
Abstract: 
Die Abwanderung ist eines der beherrschenden Themen der öffentlichen Diskussion in den neuen Ländern. Für die künftige wirtschaftliche Entwicklung ist vor allem von Bedeutung, dass 57 % der "Abwanderer" im Alter von 15-35 Jahren sind und sich der Prozess der Abwanderung zuletzt stark beschleunigt hat. Daneben hat in den letzten Jahren der Fortzug der Menschen mit hohem Schul- und Berufsabschluss stark zugenommen. Die sächsischen Ballungszentren sind hiervon noch am wenigsten betroffen. Vor dem Hintergrund der sich ab 2005 halbierenden Bewerberzahlen für Ausbildungsplätze müssen Wege gesucht werden, wie die Zukunftsfähigkeit der sächsischen Unternehmen erhalten bleibt.
Subjects: 
Abwanderung
Makroökonomischer Einfluß
Sachsen
Deutschland
JEL: 
J61
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.