Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169634
Authors: 
Wagner, Ingo
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 2 [Pages:] 33-47
Abstract: 
Die Zahl der Landesbediensteten (in Vollzeitäquivalenten) hat sich in den neuen Bundesländern Mitte der neunziger Jahre kontinuierlich verringert. Trotzdem gibt es auch im Jahr 2000 noch eine reichliche Versorgung mit Landesdiensten, da die Personaldichte höher ist als in den westdeutschen Bundesländern. Das gilt für alle Aufgabenbereiche insbesondere aber für den Schulbereich und den Bereich Öffentliche Sicherheit. Zwar wirkt sich die Verringerung des Personaleinsatzes dämpfend auf die Personalausgaben aus. Dies wurde jedoch durch die Tariflohnsteigerungen (einschließlich Anpassungsschritte an Westniveau) mehr als ausgeglichen.
Subjects: 
Personalbestand
Personalkosten
0 Öffentlicher Dienst
Sachsen
Neue Bundesländer
JEL: 
E62
H61
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.