Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169633
Authors: 
Jungfer, Joachim
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 2 [Pages:] 21-32
Abstract: 
Die Transformation Tschechiens galt bisher als Modell für die Einführung der Marktwirtschaft mit einer raschen Privatisierung und einem blühenden Kapitalmarkt. Fehlende und unzureichende Gesetze enthielten jedoch zahlreiche Schlupflöcher für Wirtschaftskriminalität und korrumpierten die ganze Wirtschaft. Zahlreiche Erfolgsindikatoren, wie eine hohe Marktkapitalisierung oder ein hoher Börsenumsatz, erwiesen sich jedoch als Irrtümer, die auf falschen Zahlen basierten. In Wirklichkeit wies der Kapitalmarkt eine geringe Liquidität auf und war ziemlich unbedeutend. Erst nach einem wirtschaftspolitischen Kurswechsel, der gegen Ende der 90er Jahre mehr Transparenz und Publizitätspflicht für Aktiengesellschaften mit sich brachte, sowie der Privatisierung der großen Staatsbanken in den Jahren 2000 und 2001 wurden die Grundsteine für die Entwicklung eines florierenden Kapitalmarktes gelegt.
Subjects: 
Finanzmarkt
Bankenpolitik
Aktienrecht
Tschechische Republik
JEL: 
E44
O10
P59
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.