Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169632
Authors: 
Vavreÿécková, Jana
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 2 [Pages:] 11-20
Abstract: 
Nach der EU-Erweiterung wird mitunter eine massive Abwanderung der Bevölkerung Mittel- und Osteuropas in wirtschaftlich hochentwickelte Staaten wie Deutschland befürchtet. Eine detaillierte und tiefgehende Umfrage in der tschechischen Bevölkerung liefert dafür keine Anhaltspunkte. Die Tschechen sind heimatverbunden. Begrenztes Interesse besteht an einem befristeten Arbeitsaufenthalt. Mit Pendlern ist nur aus dem engeren Grenzgebiet zu rechnen. Vor allem junge, gut ausgebildete Tschechen erwägen einen zeitlich begrenzten Auslandsaufenthalt zum Geldverdienen und Erwerb von Sprachkenntnissen.
Subjects: 
Internationale Arbeitsmobilität
EU-Erweiterung
Arbeitsmarkt
Tschechische Republik
Deutschland
JEL: 
J23
J61
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.