Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169625
Authors: 
Gerstenberger, Wolfgang
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 09 [Year:] 2002 [Issue:] 1 [Pages:] 26-31
Abstract: 
Während in Tschechien 1998 bereits vergleichsweise viele rentable Arbeitsplätze bereitgestellt werden konnten, war Sachsen hier weniger erfolgreich. Auf der anderen Seite ist in Sachsen das erzeugte Einkommen pro Kopf deutlich stärker gestiegen als in Tschechien. Die günstigere Einkommenssituation erklärt sich aus der deutlich höheren Arbeitsproduktivität in Sachsen, die vor allem in der ersten Hälfte der neunziger Jahre gegenüber dem europäischen Niveau aufgeholt hat. Tschechien ist dabei, wie in Polen und Ungarn, weit langsamer vorangekommen. In der zweiten Hälfte der neunziger Jahre konnte allerdings nur mehr die sächsische Industrie als einziger Wirtschaftsbereich die Arbeitsproduktivität überdurchschnittlich steigern.
Subjects: 
Übergangswirtschaft
Wirtschaftliche Anpassung
Produktivität
Sozialprodukt
Tschechische Republik
Sachsen
Deutschland
JEL: 
O40
O47
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.