Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169602
Authors: 
Scharr, Frank
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 08 [Year:] 2001 [Issue:] 4 [Pages:] 47-57
Abstract: 
Das ifo Institut hat 2000/2001 zusammen mit einem polnischen Partnerinstitut eine Befragung bei saechsischen und polnischen Unternehmen der Grenzregion zu Umfang, Hemmnissen und Bestimmungsgruenden grenzueberschreitender Unternehmensaktivitaeten durchgefuehrt. Zentraler Befund ist, dass die grenzueberschreitende Arbeitsteilung und Organisation der Produktion fuer die deutschen Grenzregionen zu Polen und Tschechien langfristig ein zusaetzliches Wachstumspotenzial bietet. Die Naehe zu Polen und Tschechien ist ein Vorteil, um an den wachsenden MOEL-Maerkten zu partizipieren, Spezialisierungsgewinne zu realisieren und die Wettbewerbsfaehigkeit gegenueber anderen Regionen durch intraregionale Arbeitsteilung und Kooperation zu erhoehen.
Subjects: 
Regionale Entwicklung
Wettbewerb
Unternehmen
Sachsen
Polen
Tschechische Republik
JEL: 
L10
R11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.