Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169599
Authors: 
Leibfritz, Willi
Nierhaus, Wolfgang
Meister, Wolfgang
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 08 [Year:] 2001 [Issue:] 4 [Pages:] 8-32
Abstract: 
Die deutsche Konjunktur hat sich deutlich abgekuehlt. Das reale Bruttoinlandsprodukt duerfte im ersten Halbjahr 2001 nur noch um 1,3% ueber dem Vorjahr gelegen haben. Ursaechlich dafuer war zum einen die Verlangsamung der Weltkonjunktur und zum anderen der Kaufkraftentzug bei den privaten Haushalten aufgrund der hoeheren Preise fuer Energie und Nahrungsmittel. Unsere wahrscheinlichste Prognose ist, dass sich die Konjunktur wieder stabilisiert. Dafuer ist aber notwendig,dass sich die Weltkonjunktur wieder faengt und die privaten Haushalte angesichts sinkender Preissteigerungsraten ihre Kaeufe ausweiten. Aber selbst wenn sich die Konjunktur wieder bessert, wird die Arbeitslosigkeit im Durchschnitt des naechsten Jahres aehnlich hoch sein wie in diesem Jahr.
Subjects: 
Deutschland
Konjunktur
Prognose
JEL: 
D24
E30
E32
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.