Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169438
Authors: 
Altemeyer-Bartscher, Martin
Heimpold, Gerhard
Holtemöller, Oliver
Lindner, Axel
Titze, Mirko
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 5 [Year:] 2017 [Issue:] 3 [Pages:] 58-68
Abstract: 
Ostdeutschland hat vom gegenwärtigen Aufschwung in Deutschland bisher besonders deutlich profitiert. In jedem der Aufschwungsjahre 2014 bis 2016 nahm die gesamtwirtschaftliche Produktion schneller zu als in Westdeutschland; auch für das Jahr 2017 prognostiziert das IWH, dass der Zuwachs der Produktion in Ostdeutschland mit 1,8% etwas höher liegt als in Westdeutschland. Freilich ist auch nach mehr als 25 Jahren Deutscher Einheit in jeder der ostdeutschen Regionen die Produktivität immer noch niedriger als in derjenigen westdeutschen Region mit der geringsten Produktivität. Der größte Teil der Zuweisungen vom Bund wird auch ab dem Jahr 2020, wenn der reformierte Länderfinanzausgleich gilt, in den Osten der Republik fließen. Die Reform des Länderfinanzausgleichs hat dabei nicht zu einer Verbesserung der wirtschaftspolitischen Anreize für die finanzschwachen Bundesländer geführt, was auch dazu beitragen könnte, dass die ökonomische Konvergenz nur schleppend verläuft.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
946.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.