Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169421
Authors: 
Bijedić, Teita
Kay, Rosemarie
Schlepphorst, Susanne
Suprinovič, Olga
Ettl, Kerstin
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 261
Abstract: 
In der vorliegenden Studie untersuchen wir die Besonderheiten migrantengeführter Familienunternehmen, zu denen jedes zehnte Familienunternehmen in Deutschland gehört. Obwohl sie im Durchschnitt kleiner und jünger sind als nicht-migrantengeführte Familienunternehmen, leisten migrantengeführte Familienunternehmen einen wertvollen volkswirtschaftlichen Beitrag. So beschäftigen sie überdurchschnittlich häufig Personen mit Migrationshintergrund und haben damit eine bedeutende Integrationsfunktion am Arbeitsmarkt. Entgegen landläufiger Wahrnehmung sind sie überdurchschnittlich häufig in wissensintensiven Bereichen sowie in Freien Berufen tätig, innovationsstark und in ihrer Geschäftstätigkeit international ausgerichtet. Dabei spielt die Herkunftsregion der Unternehmerfamilie(n) eine nachrangige Rolle. Zwar bilden niedrige Preise nicht den Kern der Wettbewerbsstrategie von Familienunterneh-men, doch spielen sie bei migrantengeführten eine bedeutendere Rolle als bei nicht-migrantengeführten Familienunternehmen und führen dann häufiger zu Rentabilitätsproblemen. Aufgrund ihrer geringeren Größe und des geringeren Alters verfügen migrantengeführte Familienunternehmen über kleinere Netzwerke und haben insbesondere weniger Kontakte zu Institutionen, wie Kammern und Verbände. Ein Wandel des Bildes von migrantischem Unternehmertum könnte helfen, Unternehmer mit Migrationshintergrund besser zu erreichen.
Abstract (Translated): 
Migrant-led family enterprises are an important economic entity: They constitute 10 % of all family firms in Germany and make an important contribution to the labour market integration of the migrant population by employing a higher than average percentage of migrants. Although they are smaller and younger than non-migrant family firms, they generate more innovation and often focus on skill-intensive branches. Their high international focus is not restricted to the owners' region of origin. Migrant-led family firms focus more on a price competition than native-led family firms, which often leads to problems of the profit ratio. Due to their smaller size and age, they have a narrower network and less institutional contacts. In order to reduce this disadvantage, chambers and business associations are advised to address migrant entrepreneurs' specific requirements.
Subjects: 
Familienunternehmen
migrantengeführte Familienunternehmen
Family Firms
Migrant Entrepreneurship
JEL: 
J15
L26
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
798.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.