Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169397
Authors: 
Mackscheidt, Klaus
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
FiFo Discussion Paper 17-02
Abstract: 
[Die positive Einstellung zur Staatsverschuldung] 1878 schrieb der Staatsrechtler und Ökonom Lorenz von Stein den berühmten Satz „Ein Staat ohne Staatsschuld tut entweder zu wenig für die Zukunft oder er fordert zu viel von der Gegenwart“. Er wandte sich damit gegen einige englische Ökonomie-Klassiker, nach deren Auffassung der Staat hauptsächlich als Konsument auftritt. Einem solchen Staat allzu viel Steuermacht zu geben, sei schädlich für den privaten Konsum; erst recht aber dürfe man ihm nicht die Erlaubnis erteilen, sich beim Volk zu verschulden. Bei einem gegebenen Produktionsvolumen muss jede Vermehrung des Staatskonsums auf Kosten des Privatkonsums gehen. Das sollte durch eine Steuerzahlung ehrlich zum Ausdruck gebracht werden, während eine Schuldaufnahme den Vorgang verdunkelt. [...]
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
128.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.