Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/168644
Authors: 
Fichtner, Ferdinand
Baldi, Guido
Dreger, Christian
Engerer, Hella
Gebauer, Stefan
Rieth, Malte
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 84 [Year:] 2017 [Issue:] 36 [Pages:] 706-714
Abstract: 
Die weltweite Wirtschaftsleistung zieht in diesem und den beiden kommenden Jahren etwas kräftiger an als bisher erwartet: Das Wachstum dürfte bei jährlich knapp vier Prozent liegen. In den entwickelten Volkswirtschaften wird vor allem der Konsum durch die sich weiter verbessernde Lage am Arbeitsmarkt angetrieben, aber auch die Investitionstätigkeit der Unternehmen gewinnt an Dynamik. Im weiteren Verlauf werden langsam steigende Inflationsraten und eine etwas straffereGeldpolitik den privaten Verbrauch allmählich dämpfen. Die Schwellenländer können indes ihr jüngst etwas kräftigeres Wachstum halten: In China bleiben die Produktionszuwächse hoch, und in Brasilien und Russland bringen die sich stabilisierenden Rohstoffpreise und rückläufige Inflationsraten die Wirtschaft in Schwung. Risiken für die Weltwirtschaft bestehen insbesondere durch Unsicherheiten über die Wirtschaftspolitik der US-Regierung, aber auch durch den geopolitischen Konflikt um Nordkorea.
Subjects: 
business cycle forecast
economic outlook
JEL: 
E32
E66
F01
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
724.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.