Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/168594
Authors: 
Rogge, Jan-Christoph
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] Soziale Welt [ISSN:] 0038-6073 [Publisher:] Nomos [Place:] Baden-Baden [Volume:] 66 [Year:] 2015 [Issue:] 2 [Pages:] 205-214
Abstract: 
In diesem Beitrag werden die Auswirkungen des Journal Impact Faktor und anderer Formen der quantitativen Leistungsmessung auf die Arbeit und die Karrieren des sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchses aus Sicht desselben beleuchtet. Anhand von Interviews mit 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus zehn Disziplinen, die mindestens promoviert sind, aber (noch) keine Professur bekleiden, werden drei Thesen entwickelt: (1) Die zunehmende praktische Virulenz der quantitativen Leistungsmessung trägt dazu bei, dass die Wissenschaft mehr und mehr zum „Karrierejob“ wird. (2) Um ihre Chancen auf Erfolg zu wahren, setzen insbesondere die aufstiegsorientierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Strategien zur Verbesserung ihres Publikationsoutputs ein. (3) Selbstsicherheit und Routine im Publikationsprozess sind wesentlich von der beruflichen Förderung durch Mentorinnen und Mentoren abhängig.
Subjects: 
Berufsnachwuchs
Wissenschaftler
Leistung
Messung
Quantifizierung
Publikation
Karriere
Berufsverlauf
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.