Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/168380
Authors: 
Böhme, René
Mönkedieck, Nele
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Reihe Arbeit und Wirtschaft in Bremen 18
Abstract: 
Das Elterngeld ist eine Transferzahlung für Eltern, die wegen der Betreuung eines Kindes nicht oder nicht voll erwerbstätig sind. In der hier nun vorgelegten Studie werden einerseits die Ergebnisse von 20 Interviews mit Bremer Familien zu den Motiven ihrer Elterngeldnutzung vorgestellt. Dabei deutet sich besonders bei partnerschaftlichen und ökonomischen Motiven eine erhebliche Differenzierung nach sozialen Milieus an. Ferner hat die unterjährige und flexible Bereitstellung von Betreuungsplätzen für viele Befragte eine hohe Bedeutung. Andererseits werden in diesem Bericht auch die Daten des Elterngeldbezugs in Bremen auf Basis der Bundesstatistik und eines Datensatzes der Elterngeldstelle Bremen ausgewertet. Die Bundesstatistik zeigt zunächst einige Bremer Besonderheiten wie beispielsweise der geringe Anteil an Müttern, die vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren oder die Tatsache, dass Bremer Väter zwar nur selten, wenn dann aber überdurchschnittlich lange die Möglichkeit der Partnermonate nutzen. Die Detailanalysen machen dagegen deutlich, dass in den Fällen ohne Vätermonate das durchschnittliche Elterngeld der Mütter erheblich niedriger liegt als in den Fällen mit Vätermonaten. Die Gruppe der männlichen Elterngeldempfänger ist zudem sehr heterogen. Ferner unterscheiden sich die Elterngeldansprüche analog zur jeweiligen sozialen Lage erheblich zwischen den Stadtteilen. Auch die Nutzung von Vätermonaten ist sozialräumlich sehr verschieden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.