Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/168313
Title (translated): 
Der Stand von Promotionsvorhaben in Usbekistan: Ergebnisse einer Befragung von Doktoranden der Agrarökonomie
Authors: 
Ganiev, Ibragim
Djanibekov, Nodir
Hasanov, Shavkat
Petrick, Martin
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Leibniz Institute of Agricultural Development in Transition Economies 164
Abstract: 
The present study assesses the state of doctoral research and postgraduate education in agricultural economics in higher education institutions (HEI) in Uzbekistan and outlines initiatives for change. To better understand the content, process, and outcomes of postgraduate education and doctoral research, a survey of 72 doctoral students in HEI was conducted. The survey data show that the respondents cooperate little with their peers outside of Uzbekistan, lack international peer-reviewed publications and training in relevant theories and methods, and are underrepresented in international scientific events and associations. Furthermore, the scarcity of research funds and individual research space, as well as an excessive teaching load were indicated as key factors affecting the quality of doctoral research. Almost all respondents were satisfied with their current supervision, but were interested in being co-supervised by foreign professors. Most PhD students wish to continue their professional career within academia. Future reforms should enhance the quality and relevance of structured education programmes for PhD students, raise the incentives for conducting high-quality research that is published internationally, and support national and international collaboration between researchers.
Abstract (Translated): 
Die vorliegende Studie bewertet die aktuelle Lage von Promotionsvorhaben und Doktorandenausbildung im Fach Agrarökonomie an Hochschulen in Usbekistan und unterbreitet Vorschläge für Veränderungen. Um einen Überblick über den Inhalt, den Ablauf und die Ergebnisse der Doktorandenausbildung und von Promotionsvorhaben zu gewinnen, wurden 72 Doktoranden an Hochschulen befragt. Die Ergebnisse der Befragung weisen auf eine fehlende Zusammenarbeit mit Kollegen außerhalb Usbekistans, einen Mangel an Veröffentlichungen in internationalen Zeitschriften mit Gutachtersystem sowie an Fort- und Ausbildungsmöglichkeiten zu den entsprechenden Theorien und Methoden, des Weiteren auf die Unterrepräsentanz der Doktoranden bei internationalen wissenschaftlichen Veranstaltungen und Organisationen hin. Zudem zählen auch mangelnde Forschungsmittel und individuelle Räumlichkeiten sowie eine überhöhte Anzahl an Unterrichtsstunden zu den genannten Hauptgründen, die sich auf die Qualität der Promotionsforschung auswirken. Fast alle Befragten waren mit ihrer aktuellen Betreuung zufrieden, sie drückten allerdings Interesse an einer Co-Betreuung durch einen Professor oder eine Professorin im Ausland aus. Die meisten Doktoranden streben eine wissenschaftliche Karriere an. Zukünftige Reformen sollten auf eine Verbesserung der Qualität und Relevanz der strukturierten Doktorandenausbildung, eine Erhöhung der Anreize zur Durchführung von hochwertigen international veröffentlichten Forschungsarbeiten und die Unterstützung von nationaler und internationaler Zusammenarbeit zwischen Forschenden zielen.
Subjects: 
PhD survey
agricultural economics
postgraduate education system
student experience
Uzbekistan
Doktorandenbefragung
Agrarökonomie
Doktorandenausbildung
Studentenerfahrungen
Usbekistan
JEL: 
I20
I21
I23
I28
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
492.93 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.