Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/167454
Authors: 
Kloß, Michael
Lehmann, Robert
Ragnitz, Joachim
Untiedt, Gerhard
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
ifo Dresden Studien 63
Abstract: 
Auf europäischer Ebene steht aktuell die Neuabgrenzung der Fördergebiete für die EU-Strukturfonds der Förderperiode 2014 bis 2020 zur Debatte. Ob eine Region förderfähig ist, hängt von der regionalen Wirtschaftskraft im Vergleich zum EU-Durchschnitt ab. Bei Bemessung anhand aktuell vorliegender Zahlen dürfte dieser Indikator die Leistungsfähigkeit in Ostdeutschland überzeichnen, da die ostdeutschen Bundesländer in hohem Maße von Transferzahlungen abhängig sind, die bis 2020 abgeschmolzen werden. Die Studie quantifiziert den Einfluss der Transferleistungen auf zentrale volkswirtschaftliche Aggregate. Die Rückführung der Transferleistungen führt dazu, dass das Bruttoinlandsprodukt in Ostdeutschland (mit Berlin) temporär um bis zu 2 % niedriger ausfallen dürfte als im Status quo. Dabei sind die einzelnen Sektoren in unterschiedlichem Maße von der Anpassung der Zahlungen betroffen. Aufgrund rückläufiger investiv sowie konsumtiv verwendeter Mittel kommt es gegenüber dem Verarbeitenden Gewerbe zu stärkeren Rückgängen im Baugewerbe sowie im Dienstleistungssektor. Darüber hinaus führen die verminderten Transferleistungen zu einem niedrigeren Niveau der gesamtwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit um bis zu 3 %. Trotz des Rückgangs der gesamtwirtschaftlichen Leistung werden die ostdeutschen Bundesländer (einschließlich Berlin) weiterhin einen Angleichungsstand, gemessen am BIP pro Kopf in Kaufkraftstandards, von etwa 80 % des EU-27-Durchschnitts aufweisen. Bei den aktuellen Schwellenwerten fallen die ostdeutschen Länder damit auch weiterhin aus der Höchstförderung (Schwellenwert: 75 % des europäischen Durchschnitts) heraus. Wenn bei Förderabgrenzung der Rückgang der Transferleistungen nicht adäquat berücksichtigt wird, könnten einige ostdeutsche Regionen den oberen Schwellenwert von 90 % überschreiten und aus der Übergangsförderung herausfallen.
Abstract (Translated): 
The European Union currently discusses the new classification of regions for the EU Structural Funds period after 2013. The flow of structural funds into a region depends on the region's economic performance in comparison to the EU-27 average. Classifying Eastern German regions by means of actual figures, however, would overestimate Eastern Germany's economic strength as it is still highly reliant on transfer payments. These transfer payments will decrease significantly up to 2020. This study quantifies the impacts of declining transfer payments on key national accounts. The decline of transfers will reduce the Eastern German gross domestic product by 2 %, ceteris paribus. As the better part of transfers is used for consumption of non-tradable goods, the impact on the service sector and on construction will be stronger than the effect for the manufacturing industry. Furthermore, declining transfers will cause employment to be 3 % lower. Despite these macroeconomic effects, Eastern Germany will reach a convergence level of 80 % in comparison to the EU-27 average. Hence, the states of Eastern Germany will not qualify for the maximum of structural funds, if the thresholds for EU-transfers remain the same.
Subjects: 
Öffentliche Einnahmen
Öffentliche Ausgaben
Prognose
Öffentliche Sozialausgaben
Wirkungsanalyse
Handwerk
Betriebliche Finanzwirtschaft
Kapitalbedarf
Sachsen
Neue Bundesländer
JEL: 
H50
ISBN: 
978-3-88512-524-2
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.