Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/167427
Authors: 
Felbermayr, Gabriel
Kohler, Wilhelm
Aichele, Rahel
Klee, Günther
Yalcin, Erdal
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
ifo Forschungsberichte 67
Abstract: 
TTIP wird, aufgrund der schieren Größe der transatlantischen Volkswirtschaft, Auswirkungen auf Entwicklungs- und Schwellenländer haben. Einerseits sollten höhere Einkommen in der EU und den USA die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen der Drittstaaten steigern, was letzteren zu Guten kommt. Anderseits ist damit zu rechnen, dass das Abkommen Handelsströme der TTIP Partner von den Drittstaaten weglenkt, was ihnen schadet. Per Saldo wird es unter den Entwicklungsländern Gewinner, aber auch Verlierer geben. Für beide Gruppen sind die Effekte allerdings klein. Und es existieren zahlreiche Stellschrauben, um die Gruppe der Gewinner möglichst groß werden zu lassen. In dieser Studie untersucht das ifo Institut München gemeinsam mit dem IAW Tübingen, wie Gefahren für Entwicklungsländer minimiert und Chancen maximiert werden können, so dass das Abkommens zum Keim eines neuen und fairen Welthandelssystems werden kann.
Subjects: 
Handelsabkommen
Freihandelszone
Entwicklungsländer
Schwellenländer
Wirkungsanalyse
TTIP
JEL: 
F13
F53
O23
ISBN: 
978-3-88512-559-4
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.