Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165833
Authors: 
Wojciechowski, Przemyslaw
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 69 [Year:] 2016 [Issue:] 21 [Pages:] 42-44
Abstract: 
Zum Ende des Vorjahres erreichte der Geschäftsklimaindikator im Dienstleistungsbereich einen neuen Rekordwert in der seit 2005 laufenden Umfrage. Ausschlaggebend waren insbesondere die Antworten der Teilnehmer des Grundstücks- und Wohnungswesens. In diesem Jahr bewegt sich der Geschäftsklimaindikator nicht mehr ganz auf dem Rekordniveau vom Vorjahr, allerdings noch weit über dem langfristigen Mittelwert. Die sehr guten Ergebnisse in der Konjunkturumfrage im Bereich Dienstleistungen sind wiederum zu einem großen Teil auf die Entwicklungen in des Grundstücks- und Wohnungswesens, das von der ungestillten Nachfrage nach Immobilien profitiert, zurückzuführen. Diese Entwicklung ist nicht unbedingt auf andere Wirtschaftsbereiche übertragbar. Immobiliennahe Branchen profitieren, genauso wie die Baubranche selbst, Bereiche, die damit nicht zusammenhängen, tendenziell eher nicht. Werden die Ergebnisse des Konjunkturtests Dienstleistungen ohne die Berücksichtigung der WZ68 berechnet, so ergibt sich ein weniger positives Bild. Die Dienstleistungsbranche befindet sich zwar in einem guten wirtschaftlichen Umfeld und profitiert von der konjunkturellen Phase des Aufschwungs, aber die Situation stellt sich für einen Großteil des Bereichs nicht so positiv dar, wie die Ergebnisse des Gesamtaggregats Dienstleistungen vermuten lassen würden.
Subjects: 
Dienstleistungssektor
Immobilienwirtschaft
Konjunktur
Branchenentwicklung
JEL: 
L80
L85
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.