Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165825
Authors: 
Tödter, Karl-Heinz
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 69 [Year:] 2016 [Issue:] 20 [Pages:] 36-44
Abstract: 
Wegen der zunehmenden Alterung bzw. steigenden Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung nimmt die Zahl von Pflegebedürftigen ständig zu. Immer mehr Personen mit pflegebedürftigen Eltern werden von den Sozialämtern zum Unterhalt verpflichtet. Die finanzielle Belastung hängt davon ab, welcher von beiden Ehepartnern zufällig betroffen und wie das Einkommen der Ehepartner verteilt ist. Fragwürdig ist auch, dass höheres Einkommen unterhaltsmindernd wirkt, wenn Vermögen zum Elternunterhalt herangezogen wird. Karl-Heinz Tödter, Bundesbankdirektor a.D., diskutiert in dem Beitrag den Elternunterhalt aus ökonomischer und steuerlicher Perspektive und schlägt eine Reform vor, die durch eine Zusammenveranlagung von Ehepaaren bestehende Unsicherheiten beseitigen und Unterhaltsrisiken bündeln würde.
Subjects: 
Unterhaltsrecht
Pflegebedürftigkeit
Sozialrecht
Bürgerliches Recht
JEL: 
K19
I38
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.