Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165737
Authors: 
Danzer, Alexander M.
Danzer, Natalia
Fichtl, Anita
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 69 [Year:] 2016 [Issue:] 07 [Pages:] 33-38
Abstract: 
Seit dem Reaktorunfall von Tschernobyl wendet die Ukraine jährlich 5–7% ihres BIP auf, um das zerstörte Kraftwerk und die Umgebung zu sichern und zu dekontaminieren sowie um Betroffene zu entschädigen. Die tatsächlichen Folgekosten der Katastrophe gehen aber weit darüber hinaus. Das Reaktorunglück verursacht über nunmehr drei Jahrzehnte hinweg für weite Teile der ukrainischen Bevölkerung eine verringerte Lebenszufriedenheit und eine schlechtere mentale Gesundheit.
Subjects: 
Kernkraftwerk
Störfall
Katastrophe
Psychische Störung
Ukraine
JEL: 
I12
Q53
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.