Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165597
Authors: 
Lieb, Tobias
Yalcin, Erdal
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 68 [Year:] 2015 [Issue:] 11 [Pages:] 22-32
Abstract: 
Eine besondere Herausforderung bei grenzüberschreitenden Investitionen sind aus Sicht der investierenden Firmen die langfristigen Wirtschaftsbedingungen in den jeweiligen Zielländern: Rechtssicherheit, politische und wirtschaftliche Stabilität. Zumeist werden diese Faktoren in Form von Länderrisiken zusammengefasst. Auf der einen Seite haben Entwicklungs- und Schwellenländer große Potenziale. Zugleich aber zeichnen sich die entsprechenden Länder durch ein verhältnismäßig hohes Risiko aus. Zwischen 1989 und 2011 waren vor allem Länder, die mit weniger Risiko behaftet sind, Ziel des Großteils der deutschen Direktinvestitionen. Die vorliegenden Statistiken bestätigen zudem, dass Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe, wie z.B. die Automobilindustrie, in wachstumsstarke Ökonomien investieren.
Subjects: 
Länderrisiko
Auslandsinvestition
Investitionsentscheidung
JEL: 
F21
F23
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.