Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/165327
Autoren: 
Oberender, Peter
Zerth, Jürgen
Felder, Stefan
Nell, Martin
Raffelhüschen, Bernd
Hagist, Christian
Datum: 
2013
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 19 [Pages:] 3-15
Zusammenfassung: 
Das Krankenversicherungssystem in Deutschland ist seit Jahren in der Kritik. Reformbedarf besteht sowohl bei der Gesetzlichen als auch bei der Privaten Krankenversicherung. Ist ein einheitlicher Versicherungsmarkt die Lösung? Peter Oberender und Jürgen Zerth, Universität Bayreuth, sehen in der Einführung einer Bürgerversicherung kein adäquates Instrument, die jeweiligen schwächen der GKV und der PKV zu beheben. Nach Ansicht von Stefan Felder, Universität Basel und CINCH Essen, ist die Dreiteilung des deutschen Krankenversicherungssystems historisch überholt, ineffizient und einkommenspolitisch fragwürdig. Sie erweise sich zudem zunehmend als Belastung für die deutsche Wirtschaft. Martin Nell, Universität Hamburg, plädiert für eine Reform des dualen Systems, die die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb schafft, in dem sich die Unternehmen der GKV und der PKV bewähren müssen. Bei einer Einführung der Bürgerversicherung würde seiner Meinung nach unter Inkaufnahme gravierender juristischer Risiken das duale System zugunsten eines staatlich verordneten, einheitlichen Versicherungsmarktes ohne nennenswerte Produktvielfalt abgewickelt. Bernd Raffelhüschen und Christian Hagist, Universität Freiburg, stellen mit der »neuen Dualität« in der Krankenversicherung eine Alternative zur Einheitskasse vor: Ärzte und Krankenhäuser würden demnach zu Unternehmen, die mit der Gesundheit Geld verdienen wollen und sollen. Die Patienten wären Kunden und bekämen für die Leistungen eine Rechnung, die sie selbst beglichen und deshalb gut kontrollierten, da sie nur einen gewissen Anteil erstattet bekommen würden.
Schlagwörter: 
Gesundheitswesen
Krankenversicherung
Gesundheitsreform
Gesundheitsfinanzierung
Gesetzliche Krankenversicherung
Private Krankenversicherung
JEL: 
I11
I18
G22
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.