Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/165298
Autoren: 
Benz, Sebastian
Yalcin, Erdal
Datum: 
2013
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 14 [Pages:] 35-40
Zusammenfassung: 
Am 25. März 2013 haben die EU und Japan offiziell die erste Verhandlungsrunde über mögliche bilaterale Handelsliberalisierungen begonnen. Ziel der Verhandlungen ist es, neben tarifären Handelshemmnissen auch nicht-tarifäre Schranken zwischen den zwei Ökonomien zu eliminieren und den Handel zu beleben. Entscheidungsträger in beiden Regionen erhoffen sich durch eine tiefere ökonomische Integration zwischen der EU und Japan positive wirtschaftliche Impulse für die schwächelnde heimische Industrie. Dieser Beitrag fasst die wesentlichen Ergebnisse einer aktuellen wissenschaftlichen Studie des ifo Instituts zusammen. Die zugrunde liegende Studie quantifiziert mögliche wirtschaftliche Effekte eines ambitionierten Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan.
Schlagwörter: 
Freihandel
Außenhandelspolitik
Außenhandelsliberalisierung
Japan
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
JEL: 
F13
F53
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

2



Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.