Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165295
Authors: 
Scherf, Wolfgang
Waldhoff, Christian
Spengel, Christoph
Streif, Frank
Richter, Andreas
Goebel, Lutz
Schmid, Nils
Neugebauer, Claudia
Schneider, Kerstin
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 14 [Pages:] 3-24
Abstract: 
Kann die gegenwärtig diskutierte Einführung einer Vermögensteuer zu größerer Steuergerechtigkeit führen, oder belastet sie den Standort Deutschland? Wolfgang Scherf, Universität Gießen, hält die Vermögensteuer für ungerecht, ineffizient und überflüssig. Für Christian Waldhoff, Humboldt-Universität zu Berlin, sprechen ökonomische, politische und verwaltungstechnische Gründe gegen die Einführung einer Vermögensteuer. Christoph Spengel und Frank Streif, Universität Mannheim, raten ebenfalls von der Wiederbelebung einer Vermögensbesteuerung ab. Andreas Richter, Industrie- und Handelskammer, Region Stuttgart, und auch Lutz Goebel, ASU, warnen vor Steuererhöhungen. Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg, dagegen sieht in der Wiedereinführung der Vermögensteuer eine gute Basis zur Verbreiterung der Steuerbasis. Entscheidend sei, dass Besitzer sehr hoher Privatvermögen ihren gerechten zusätzlichen Finanzierungsbeitrag für das Gemeinwesen leisten. Eine übermäßige Belastung müsse aber vermieden und Betriebsvermögen sichtbar verschont werden. Sebastian Eichfelder, Claudia Neugebauer und Kerstin Schneider, Universität Wuppertal, befürchten, dass eine Vermögensteuer die Ertragskraft der deutschen Unternehmen empfindlich treffen und die Steuerentlastungsmaßnahmen der letzten Jahre konterkariert würde.
Subjects: 
Vermögensteuer
Steuergerechtigkeit
Steuerbelastung
Steuerrecht
Steuerinzidenz
Einkommensteuer
Deutschland
JEL: 
H24
H22
D31
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.