Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165288
Authors: 
Mahammadzadeh, Mahammad
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 12 [Pages:] 37-44
Abstract: 
Die deutschen Unternehmen sind bereits heute von Klimafolgen und Extremwetterereignissen betroffen. Unternehmen werden sich aber in Zukunft noch stärker auf die Auswirkungen des Klimawandels einstellen müssen. Sie erwarten, dass direkte und/oder indirekte Betroffenheit durch das Klimawandelphänomen bis 2030 zunehmen werden, und zwar in negativer Weise. Das geht aus einer bundesweiten Unternehmensbefragung durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor, die Mahammad Mahammadzadeh, IW, in diesem Beitrag vorstellt. Ob und inwieweit die negativen Betroffenheit auch zu einer Verletzlichkeit der Betroffenen führt bzw. führen könnte, hängt insbesondere von deren Anpassungskapazität der finanziellen, personellen, technologischen, infrastrukturellen, institutionellen und wissensbasierten Ressourcen und Kompetenzen sowie den bereits implementierten oder geplanten Anpassungsmaßnahmen zur Reduzierung der negativen Betroffenheit durch die Klimafolgen ab. Den Ergebnissen der Umfrage zufolge besteht derzeit bei jedem zweiten deutschen Unternehmen ein Bedarf an Anpassungsmaßnahmen, die sowohl die betriebliche Infrastruktur und Versicherung gegen die Klimafolgen und Extremwetterereignisse als auch Frühwarn- und Informationssysteme sowie Klimaberatungen und Klimarisikomanagement einschließen.
Subjects: 
Branchenentwicklung
Unternehmen
Klimaveränderung
Prognose
Deutschland
JEL: 
D21
Q51
Q54
Q56
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.