Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165271
Authors: 
Kauder, Björn
Potrafke, Niklas
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 10 [Pages:] 19-24
Abstract: 
Im Januar 2005 hat das Bundesverfassungsgericht den Bundesländern freigestellt, Studiengebühren zu erheben. Den Landesregierungen wurde somit ein bislang nicht verfügbares bildungspolitisches Instrument an die Hand gegeben. Im Rahmen eines solchen natürlichen Experiments lässt sich die in der Politischen Ökonomie bedeutsame Partisanenhypothese testen, inwieweit linke und rechte Regierungen unterschiedliche Politiken betreiben. Die Ergebnisse zeigen, dass nur rechte Landesregierungen Studiengebühren erhoben haben.
Subjects: 
Studienfinanzierung
Bildungspolitik
Hochschulfinanzierung
Öffentliche Bildungsausgaben
Landespolitik
Politische Partei
JEL: 
I22
H70
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.