Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165251
Authors: 
Aichele, Rahel
Felbermayr, Gabriel
Heiland, Inga
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 06 [Pages:] 17-28
Abstract: 
Daten zur Produktionsstruktur der Welt, die aus Input-Output-Tabellen entnommen werden, zeigen, dass der ausländische Wertschöpfungsanteil, der in deutschen Exporten steckt, zwischen 1995 und 2008 von 13,5 auf 20% gestiegen ist. Somit ist für Deutschland der langfristige Trend zur Basarökonomie ungebrochen. Zwar konnte man in der Wirtschaftskrise 2009 einen Rückgang des Trends beobachten – die ausländische Wertschöpfung im Export ging auf 18% zurück –, aber das ist vermutlich nur ein temporärer Effekt. Vorleistungen aus China und den mittel- und osteuropäischen Ländern gewinnen für deutsche Exporte im Verarbeitenden Gewerbe immer stärker an Bedeutung.
Subjects: 
Wertschöpfung
Internationaler Wettbewerb
Outsourcing
Auslandsverlagerung
Unternehmensentwicklung
Deutschland
Welt
Basarökonomie
Offshoring
JEL: 
J30
F10
F01
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.