Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165244
Authors: 
Aichele, Rahel
Felbermayr, Gabriel
Heiland, Inga
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 05 [Pages:] 29-41
Abstract: 
Für die wirtschaftspolitische Analyse ist die Betrachtung bilateraler Handelssalden nur begrenzt sinnvoll. Es kommt auf den Wertschöpfungsgehalt des Handels an, denn dieser ist für die heimische Wohlfahrt, für heimische Löhne, Kapitaleinkommen und Steueraufkommen maßgeblich. Die offiziellen Handelsdaten, die auch ausländische Wertschöpfung beinhalten, weichen in der Regel stark von den bereinigten Daten ab. Erste Ergebnisse eines ifo-Forschungsprojekts, in dem bilaterale Wertschöpfungsströme berechnet werden, zeigen, dass beispielsweise die Nettowertschöpfungsexporte Deutschlands in die GIPS-Staaten in der Handelsbilanz um etwa 20% überschätzt werden.
Subjects: 
Außenhandel
Wertschöpfung
Internationaler Wettbewerb
Wirtschaftspolitik
Handelsbilanz
JEL: 
F01
F10
F13
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.