Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165237
Authors: 
Felbermayr, Gabriel
Larch, Mario
Flach, Lisandra
Yalcin, Erdal
Benz, Sebastian
Krüger, Finn
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 04 [Pages:] 22-31
Abstract: 
Ein transatlantisches Freihandelsabkommen, das auch nicht-tarifäre Handelsbarrieren abbaut, hat ein erhebliches Potenzial, Wohlfahrtsgewinne für seine Mitgliedsländer zu schaffen. Das Abkommen führt insbesondere zu einem Anstieg der Exporte der mittelständischen Unternehmen in die USA. Die Reallöhne in Deutschland würden um etwa 1,6% zunehmen und die Arbeitslosigkeit geringfügig sinken. Nachhaltig negative Effekte auf das Welthandelsregime sind indes nicht wahrscheinlich.
Subjects: 
Freihandelszone
Außenhandelsliberalisierung
Handelsabkommen
Internationale Handelspolitik
Vereinigte Staaten
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
TAFTA
JEL: 
F10
F13
F15
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.