Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165213
Authors: 
Lautenschläger, Sabine
Gstädtner, Thomas
Steffen, Sascha
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 01 [Pages:] 3-13
Abstract: 
Mit den Beschlüssen zur europäischen Regulierung im Dezember 2012 hat die EU einen Schritt in Richtung Bankenunion gemacht. Nach Ansicht von Sabine Lautenschläger, Deutsche Bundesbank, braucht Europa Zeit, um eine europäische Bankenaufsicht und einen europäischen Abwicklungsmechanismus auf ein solides rechtliches Fundament und auf starke Institutionen zu stellen. Eine Bankenunion in diesem Sinne sei auch keine schnelle und bequeme Lösung der gegenwärtigen Krise und erst recht kein Ersatz für eine anhaltende Gesundung der Staatsfinanzen. Ein längerfristiger Zeithorizont dürfe nicht aus den Augen verloren werden. Für Thomas Gstädtner ist es entscheidend, im Bereich der Bankenrestrukturierung vor der Etablierung der gemeinsamen Aufsicht eine weitere Harmonisierung des Rechts herbeizuführen, um der EZB bzw. einer europäischen/nationalen Restrukturierungsbehörde den direkten Eingriff und die Abwicklung von nicht-tragfähigen Banken zu ermöglichen. Sascha Steffen, European School of Management and Technology (ESMT), Berlin, sieht den Beschluss der EU zur europäischen Regulierung als einen Schritt in Richtung Bankenunion, deren Auf- und Ausbau noch lange Zeit in Anspruch nehmen wird. Die Bankenunion sei daher auch kein Modell zur Krisenbekämpfung, sondern eher eine Weiterentwicklung und langfristige Stabilisierung.
Subjects: 
Bank
Bankenkrise
Bankrecht
Bankenaufsicht
Kreditgeschäft
Einlagensicherung
Kapitalmarktregulierung
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
Finanzmarktkrise
Zentralbank
Europa
Bankenunion
EZB
Eurozone
JEL: 
F30
F34
E58
G20
G28
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.