Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165210
Authors: 
Carstensen, Kai
Nierhaus, Wolfgang
Berg, Tim Oliver
Buchen, Teresa
Breuer, Christian
Elstner, Steffen
Grimme, Christian
Henzel, Steffen
Hristov, Atanas
Hristov, Nikolay
Kleemann, Michael
Meister, Wolfgang
Plenk, Johanna
Wohlrabe, Klaus
Wolf, Anna
Wollmershäuser, Timo
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 24 [Pages:] 15-65
Abstract: 
Am 13. Dezember 2012 stellte das ifo Institut im Rahmen seines vorweihnachtlichen Pressegesprächs seine Prognose für die Jahre 2012 und 2013 vor. Die Weltkonjunktur hat sich seit der Mitte des vergangenen Jahres zunehmend abgekühlt. Dies machte sich, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß, in allen wichtigen Wirtschaftsregionen bemerkbar und ließ den Welthandel in den zurückliegenden eineinhalb Jahren kontinuierlich an Schwung verlieren. Das Nachlassen der globalen Konjunkturdynamik seit Mitte 2011 ist vor allem auf die gewaltigen Anpassungsprozesse zurückzuführen, die sich aktuell im Euroraum vollziehen. Sowohl der Staat als auch die privaten Akteure haben begonnen, ihre Finanzen zu konsolidieren, was die Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern schwer belastet. Hinzu kam, dass die Sorgen um die Solvenz von Staat und Bankensystem in den Krisenländern des Euroraums sowie das Risiko ungeordneter Austritte aus der europäischen Währungsunion weltweit Investoren, Produzenten und Konsumenten verunsicherten.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturumfrage
Konjunkturprognose
Wirtschaftslage
Weltwirtschaft
Geldpolitik
Finanzmarktkrise
Geschäftsklima
Weltkonjunktur
Deutschland
Welt
Fiskalische Klippe
JEL: 
F01
O10
O57
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.