Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165195
Authors: 
Straubhaar, Thomas
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 22 [Pages:] 3-6
Abstract: 
Nach einem Vorschlag von Wolfgang Schäuble soll der EU-Währungskommissar stärker Einfluss auf die Haushalte der Euromitgliedstaaten nehmen. Ein politisch unabhängiger, ausschließlich auf die Haushaltspolitik fokussierter EU-Währungskommissar könnte nach Ansicht von Thomas Straubhaar, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut HWWi, die dritte Säule einer gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsunion sein. Ob aber einem EU-Finanzkommissar wirklich die Kompetenz für präventive oder gar repressive Weisungen erteilt werden, sei aus heutiger Sicht mehr als fraglich. Somit dürfte der Vorschlag von Wolfgang Schäuble zwar logisch konsistent und in der Sache richtig, aber in der Praxis (noch lange) nicht durchsetzbar sein.
Subjects: 
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
Währung
Stabilität
Währungskrise
Finanzpolitik
Euro
Öffentlicher Haushalt
Eurozone
JEL: 
E52
E60
F33
F34
G01
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.