Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/165186
Autoren: 
Socher, Karl
Blum, Ulrich
Driftmann, Hans Heinrich
Datum: 
2012
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 21 [Pages:] 3-12
Zusammenfassung: 
Die Diskussion um die Aufspaltung der Universalbanken ist wieder neu entflammt. Kann die Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken zu größerer Stabilität auf den Finanzmärkten führen? Nach Ansicht von Karl Socher, Universität Innsbruck, hat die Zulassung von Universalbanken die Banken-, Finanzmarkt-, Schulden- und Konjunkturkrisen sowohl in den USA wie im Euroraum mit verursacht. Ein Trennbanksystem würde helfen, Krisen des Zahlungssystems, die Belastung des Steuerzahlers und die Überregulierung des Finanzmarkts zu vermeiden. Auch Ulrich Blum, Universität Halle-Wittenberg, hält die Trennung der Banken in zwei Aufgabengebiete zwar nicht für hinreichend – weil diese an der Systemik nichts ändere –, aber ordnungsökonomisch für notwendig. Diesen Auffassungen widerspricht Hans Heinrich Driftmann, DIHK. Seiner Meinung nach verhindern Trennbanken keine Krisen. Das Universalbankenprinzip sei hierzulande eine historisch gewachsene, etablierte und wichtige Stütze der sozialen Marktwirtschaft, die Vorteile für Konsumenten und Unternehmen mit sich bringe.
Schlagwörter: 
Bank
Finanzmarkt
Bankenkrise
Kreditgeschäft
Universalbank
Universalbanksystem
Geldmarkt
Investmentbank
Europäische Wirtschafts-und Währungsunion
USA
JEL: 
E51
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.