Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165137
Authors: 
Breuer, Christian
Mannfeld, Daniel
Potrafke, Niklas
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 12 [Pages:] 47-50
Abstract: 
Die Bundesrepublik Deutschland verschuldet sich, indem sie Staatsanleihen emittiert. Die laufenden Kosten der Bundesschuld bemessen sich nahezu vollständig in Zinszahlungen für umlaufende und neu emittierte Bundeswertpapiere. Im Zuge der europäischen Verschuldungskrise sind die Zinsen für deutsche Staatsanleihen stark gesunken, weil die EZB eine sehr expansive Geldpolitik betrieben hat und Investoren in Deutschland nun einen »sicheren Hafen« sehen. Dies bedeutet ein enormes Einsparungspotenzial für den Bundeshaushalt. Modelliert man die zukünftige Zinslast des Bundes und veranschaulicht die Ersparnis für den Bundeshaushalt durch das gegenwärtig außerordentlich niedrige Zinsniveau, deuten die Ergebnisse auf weiterhin sinkende Zinsausgaben bis zum Jahr 2014 hin.
Subjects: 
Zins
Öffentliche Schulden
JEL: 
E52
E43
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.