Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165100
Authors: 
Matthes, Jürgen
Herzog, Bodo
Schmieding, Holger
Mathias, Erlei.
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 07 [Pages:] 3-20
Abstract: 
Soll Griechenland innerhalb oder außerhalb des Euroraums verbleiben, und welchen Weg sollen überschuldete Länder gehen, eine Staatsinsolvenz, eine Umschuldung oder eine Überbrückung der Krise mit Staatshilfen? Nach Ansicht von Jürgen Matthes, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, können Umschuldungen auch ohne ein völkerrechtliches Insolvenzverfahren für Staaten geordnet und mit hoher Gläubigerbeteiligung abgewickelt werden. Dabei können Collective Action Clauses eine wichtige Rolle spielen, weshalb ihre Einführung in der Eurozone gutzuheißen sei. Für Bodo Herzog, ESB Business School, Hochschule Reutlingen, scheidet eine Therapie über Staatshilfen zur Überbrückung aus. Übrig bleibe die Therapie einer Umschuldung oder Staatsinsolvenz. Holger Schmieding, Berenberg Bank, London, vertritt die Ansicht, dass es für die Geberländer wesentlich günstiger und risikoärmer ist, all die Randländer, die sich an die gesetzten Bedingungen halten, weiterhin zu stützen. So können diese Länder auf dem Reformkurs gehalten werden, den sie brauchen, um ihr Wachstumspotenzial zu erhöhen und damit auf Dauer ihre Schulden wieder selbst tragen zu können. Zudem würde Europa ansonsten das Risiko einer eskalierenden wirtschaftlichen und politischen Krise eingehen, die auch Deutschland in seinen Grundfesten erschüttern könnte. Nach Meinung von Mathias Erlei, Technische Universität Clausthal-Zellerfeld, sind Staatsbankrott und fortgesetzte Hilfsleistungen keine akzeptablen Strategien zur Bewältigung einer Überschuldungskrise. Am erfolgversprechendsten wäre es, eine hinreichend große Entlastung des überschuldeten Staates umzusetzen, um anschließend die wechselseitige wirtschaftliche Absicherung endgültig zu kappen. Ein die Umschuldung in Anspruch nehmender Staat müsse dann vollständig eigenverantwortlich handeln und dürfe nicht mehr auf solidarische Hilfsleistungen durch andere Staaten hoffen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.