Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165088
Authors: 
Overhaus, Manfred
Maas, Ulrich
Karl, Aiginger.
Schratzenstaller-Altzinger, Margit
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 05 [Pages:] 3-14
Abstract: 
Ist die Zunahme der Staatsverschuldung ein Problem und ist es sinnvoll und möglich, die Staatsschulden zu tilgen? Manfred Overhaus, ehemals Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, stellt ein Konzept vor, das die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse in eine Schuldentilgung, die seiner Ansicht nach die Bürger nicht überfordern würde, fortentwickelt. Ulrich Maas, Mitglied des Vorstandes der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Vorsitzender des Instituts für den öffentlichen Sektor e.V., Berlin, ergänzt das Konzept zur Schuldentilgung mit einer Strategie der nachhaltigen und transparenten Finanzpolitik, die sowohl die finanziellen Folgen öffentlichen Handelns als auch die tatsächlich eingegangenen Verbindlichkeiten aufzeigt. Für Karl Aiginger und Margit Schratzenstaller-Altzinger, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien, ist eine Wachstumspolitik mit sozialem und ökologischem Fokus die Bedingung für eine Budgetkonsolidierung, damit diese ohne Verlust von Arbeitsplätzen funktionieren kann.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.