Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165075
Authors: 
Nierhaus, Wolfgang
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 02 [Pages:] 22-27
Abstract: 
Im folgenden Beitrag werden für das abgelaufene Jahr die Gründe für aufgetretene Differenzen zwischen Prognose und Wirklichkeit diskutiert. Nach den am 11. Januar 2012 veröffentlichten vorläufigen Ist-Ergebnissen hat das reale BIP im Jahr 2011 um 3,0% zugenommen. Damit fällt die Tempoabschwächung gegenüber dem Jahr 2010 geringer aus, als vom ifo Institut erwartet worden war. Der Prognosefehler ist zum überwiegenden Teil durch Unterschiede im konjunkturellen Verlauf zu erklären. Anders als erwartet hatte sich in Deutschland der Aufschwung im ersten Quartal 2011 stark beschleunigt fortgesetzt. Im Dezember 2010 war es zu massiven witterungsbedingten Produktionsausfällen gekommen, die nach der Jahreswende zügig aufgeholt worden sind. Zudem expandierte der private Konsum weiter, und auch der Außenhandel lieferte einen positiven Wachstumsbeitrag.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturprognose
Statistische Methode
Wirtschaftskonjunktur
Deutschland
JEL: 
E32
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.