Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165049
Authors: 
Meyer, Dirk
Vogelsang, Michael
Beer, Anton
ten Dam, André
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 64 [Year:] 2011 [Issue:] 23 [Pages:] 12-25
Abstract: 
Die Euro- und Finanzkrise stellt den Erhalt der Europäischen Währungsunion in Frage. Dirk Meyer, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, sieht in der Einführung von temporären nationalen Parallelwährungen einen Weg für die schwächeren Eurostaaten, rechtzeitig auf Fehlentwicklungen ihrer Volkswirtschaften zu reagieren bei gleichzeitigem Verbleib in der EWU. Für Michael Vogelsang, Bundesverband mittelständische Wirtschaft, ist das Hauptargument für eine Doppelwährung die dadurch gegebene Möglichkeit der Nachbildung der Abwertungsfunktion bei flexiblen Wechselkursen. Eine temporäre oder dauerhafte Einführung einer Parallelwährung – neben einer europäischen Geldwährung (Euro) –, in der z.B. Gehälter, Renten, staatliche Leistungen und immobile Güter bemessen werden und die einem wechselkursartigen Regelmechanismus unterliegt, könnte nach Ansicht von Anton Beer, Initiative www.rettet-die-eu.de, und auch von André ten Dam helfen, die Wettbewerbsfähigkeit der schwächeren Euroländer wiederherzustellen.
Subjects: 
Währungswettbewerb
Währungskrise
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
Euro
JEL: 
E50
F30
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.