Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165035
Authors: 
Aichele, Rahel
Felbermayr, Gabriel
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 64 [Year:] 2011 [Issue:] 21 [Pages:] 11-16
Abstract: 
Lässt sich der Beitrag eines Landes zum weltweiten Klimaschutz an der Veränderung seines CO2-Ausstoßes messen, wie es im Kyoto-Abkommen implizit unterstellt wird? Oder ist aufgrund der Bedeutung des internationalen Güterhandels der Carbon Footprint – der alle CO2-Emissionen erfasst, die durch die Absorption (d.h. Konsum und Investitionen) eines Landes entstehen – das bessere Maß? Die Autoren erstellen eine Datenbank mit den Footprints von 40 Ländern für den Zeitraum 1995–2007. Die deskriptive Analyse dieser Datenbank zeigt, dass sich CO2-Emissionen und Footprints eines Landes sowohl hinsichtlich des Niveaus als auch in ihrer Dynamik unterscheiden können. Um die Verlagerung von Emissionen ins Ausland zu verhindern, (»Carbon Leakage«) sollten zukünftige Klimaabkommen auf die Carbon Footprints statt auf die heimischen Emissionen der Länder abstellen.
Subjects: 
Klimaschutz
Kohlendioxid
Emissionshandel
Luftverunreinigung
Welt
JEL: 
Q20
Q54
Q56
Q58
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.