Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165034
Authors: 
Watzka, Sebastian
Thießen, Friedrich
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 64 [Year:] 2011 [Issue:] 21 [Pages:] 3-10
Abstract: 
Die neuesten Wirtschaftsdaten und -prognosen deuten auf eine Rückkehr der Rezession hin. Lässt sich das erneute Abgleiten in eine Wirtschafts- und Finanzkrise vermeiden? Sebastian Watzka, Ludwig-Maximilians-Universität München, sieht Möglichkeiten, durch energisches und glaubhaftes Handeln der politischen Entscheidungsträger die bereits bestehende Rezession im Euroraum zu beenden und gleichzeitig die bislang robuste deutsche Konjunktur zu stützen. Seiner Ansicht nach sollten mindestens zwei Arten von »stabilisierender und stimulierender Nachfragepolitik« angewendet werden: Investitionen in zukunftsträchtige Projekte, wie erneuerbare Energien, Bildung und Verkehr, und eine leichte Anhebung des Inflationsziels der EZB. Für Friedrich Thießen, Technische Universität Chemnitz, führt die fehlende Nachhaltigkeit der Politik zu einem anhaltenden Schwelen der Krise.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturpolitik
Wirtschaftskrise
Finanzmarktkrise
Deutschland
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
JEL: 
E50
G10
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.