Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165026
Authors: 
Auerswald, Heike
Konrad, Kai A.
Thum, Marcel
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 64 [Year:] 2011 [Issue:] 18 [Pages:] 40-43
Abstract: 
Für die Klimapolitik einzelner Länder spielt nach Ansicht von Heike Auerswald, Technische Universität Dresden, Kai A. Konrad, Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen, und Marcel Thum, Technische Universität Dresden und Niederlassung Dresden des ifo Instituts, neben der globalen Bedeutung des Problems die große Unsicherheit bezüglich der möglichen zukünftigen Schäden eine wichtige Rolle. Unilaterale Vorleistungen in der Klimapolitik können in einer Welt risikoaverser Entscheider dazu führen, dass die globalen Treibhausgasemissionen steigen. Es empfiehlt sich eine strategische Festlegung auf Anpassungsmaßnahmen. Diese schützen nicht nur das eigene Land vor den Klimafolgen, sondern zwingen auch andere Akteure dazu, mehr in Emissionsvermeidung zu investieren und so die globalen Risiken aus dem Klimawandel zu mindern.
Subjects: 
Energieversorgung
Nachhaltige Entwicklung
Reform
Umweltverträgliche Energiepolitik
Deutschland
JEL: 
Q20
Q30
Q40
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.